Wieviel Leben passt in ein Zimmer – oder die Wohnungsauflösung

By Ellen und Domi

7 gemeinsame „Wohnungjahre“ – 114 qm – 3 Zimmer  – und jede Menge Zeug

Ein wichtiger Teil der Vorbereitungen auf eine Weltreise ist die Entscheidung, was mit der bestehenden Wohnung samt Einrichtung passieren soll. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

  • Miete weiter bezahlen und die Wohnung leer stehen lassen
  • Wohnung untervermieten für die gesamte Zeit oder AirBnB etc. nutzen
  • Wohnungsauflösung

Jede dieser Möglichkeiten hat ihre Vorteile. Am wenigsten Aufwand macht wohl die erste Alternative, wobei sie auch die kostspieligste ist. Miete, Nebenkosten und Strom/Heizung müssen weiter gezahlt werden und regelmäßig muss jemand vorbeikommen um nach dem Rechten zu sehen.
Die zweite Alternative bietet sich für alle, die danach ganz sicher in die gleiche Stadt zurück wollen, ihren bisherigen Job wieder aufnehmen und ihr Leben wie jetzt weiterführen möchten. Je nach Vereinbarung mit dem Zwischenmieter können die Möbel in der Wohnung verbleiben und lediglich die persönlichen Sachen müssen untergestellt werden.
Die letzte Alternative ist natürlich die, die am weitesten geht. Das gesamte bisherige Leben wird aufgelöst, aber auch die Kosten werden komplett zurückgefahren.

Wir haben uns ohne Zögern für die Wohnungsauflösung entschieden

Auch wenn Ellen weiterhin ein Arbeitsverhältnis hat, ist sie zwar an die Firma, nicht jedoch an den Standort gebunden. Dazu kommt, dass sie auch bisher 100 km auf die Arbeit pendelt.
Aber der eigentliche Grund für unsere Entscheidung war, dass wir uns einen kompletten Neustart nach unserer Reise ermöglichen wollen. Wir möchten uns weder an unsere jetzige Wohnung, noch an Bayreuth gebunden fühlen, sondern unsere Erlebnisse und Erfahrungen in unsere neue Umgebung aktiv einbinden. Für uns soll diese Reise auch ein Schritt raus aus dem bisherigen Leben sein, die uns eine Reflexion und eventuell Neuausrichtung unseres Lebens ermöglicht. Daher wollen wir uns nicht an Materielles binden und so Gefahr laufen, danach in das „bequeme alte Leben“ ohne Änderungen zurückzukehren.

Vielleicht stellen wir aber auch fest, dass uns unser Leben so wie es war gefällt – dann kommen wir nach Bayreuth zurück und suchen uns eine neue Wohnung!

Nachdem die Entscheidung für die Wohnungsauflösung gefallen ist, stehen wir vor der Mammutaufgabe, was aus unserer Einrichtung und den gesammelten Notwendigkeiten und Nicht-Notwendigkeiten werden soll. Zum Glück haben wir unsere Familien, die uns ohne zu Zögern Stellfläche und ein Zimmer für die erste Zeit danach zur Verfügung stellen. Dennoch, 114 qm bisher in 15 qm neu – eine Herausforderung! Alternativ haben wir uns auch erkundigt, was ein Lagerraum kostet, aber die monatlichen Kosten waren zumindest für uns nicht attraktiv.

Mit unserer Wohnungskündigung im Juni haben wir begonnen unser gesamtes materielles Leben auf den Prüfstand zu stellen. Welche Sachen benötigen wir wirklich und was hat sich im Laufe der Zeit als unnötig entpuppt? In unserer Nachmieterin haben wir auch eine dankbare Abnehmerin für einige große Teile unserer Wohnungseinrichtung gefunden, was die gesamte Auflösung sehr vereinfacht.

Denn, wer weiß ob wir danach wirklich wieder eine so große Wohnung wollen, wenn wir uns jetzt ein Jahr an 20kg pro Person gewöhnt haben?

 

Welche Möbel wir behalten haben und warum, findest du hier:

Die Qual der Wahl – Entscheidung über Wichtiges und Unwichtiges

 

 

Ellen und Domi

Hallo! Wir sind Weltreisende und Abenteurer und teilen mit euch unsere Erlebnisse!

One thought on “Wieviel Leben passt in ein Zimmer – oder die Wohnungsauflösung

  • oliver g Sonntag, der 2. Oktober 2016 at 20:21 Reply

    viel spass euch zwei —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.