FAQ´s

Was macht ihr mit eurem Auto?

Wir haben unseren geliebten Audi verkauft. Die laufenden Kosten mit Versicherung, Steuer etc. sind nicht zu unterschätzen. Ihn an Freunde für ein Jahr weiterzugeben war für uns auch nicht praktikabel. Unterstellen, was eine dritte Möglichkeit wäre, macht das Auto nicht besser und verursacht in den meisten Fällen wieder Kosten aufgrund von Standschäden und Wiederinbetriebnahme. Grundsätzlich haben wir hier, wie bei allem anderen, auch an die Zukunft gedacht. Wir wissen noch nicht, wo es uns nach der Reise hinverschlägt und ob wir dann wieder ein Auto benötigen. Verkauft haben wir es über ebay Kleinanzeigen im September, also kurz vor unserer Abreise.

Wie hoch ist euer Budget für die Weltreise?

Unser Budget mit Puffer liegt bei 30.000 Euro pro Person. Einiges an Kosten kommt auf dich bereits in der Vorbereitung zu (ist in unserem Budget bereits eingerechnet). Dazu zählen Equipment, Impfungen, evtl. Flüge etc.. Bei den Impfungen kommen schnell 800 Euro zusammen. Wir sind bei der Techniker Krankenkasse und haben dadurch die komplette Summe erstattet bekommen.

Eine detaillierte Aufstellung unserer geplanten und tatsächlichen Ausgaben stellen wir für Dich im Laufe unserer Reise online.

Welche Dokumente nehmt ihr mit?

Neben den klassischen Dokumenten wie Führerschein, Reisepass und Impfpass ist es sinnvoll auch einen internationalen Führerschein und weitere Passbilder für eine eventuelle Visaausstellung mitzunehmen. Für die Länder, die wir aktuell geplant haben, sind Visa nicht notwendig (Ausnahmen sind Australien, die Beantragung ist online möglich und Cuba, die Touristenkarte muss im Vorfeld gekauft werden). Auch im Gepäck sind Ausdrucke der bereits gebuchten Flüge und anderer Transportmittel. Um im Notfall auf die Dokumente auch online zugreifen zu können, ist es sinnvoll Kopien in eine Cloud oder im Emailpostfach aufzubewahren.

Flugtickets – Around the World oder Einzeltickets?

Während der ersten Monate unserer Planung, waren wir sehr von der Idee des Around the World Tickets angetan. Allein aus dem Grund, dass Umbuchungen relativ einfach möglich sind und man einen Ansprechpartner für alle Probleme hat. Bei der Detailplanung hat sich dann aber herausgestellt, dass unsere Route mit einem solchen Ticket nicht möglich ist und wir noch etliche Tickets dazu kaufen müssten. Bei den Einzeltickets hat uns anfangs der Buchungsaufwand und die eingeschränkte Möglichkeit der Umbuchung abgeschreckt. Wir haben aber schnell festgestellt, dass der Aufwand für Einzeltickets nicht höher ist, da auch bei dem Around the World Ticket bereits im Vorfeld über die Abflugtage und Uhrzeiten entschieden werden muss. Auch haben wir uns dazu entschieden, lediglich die Flüge im Vorfeld zu buchen, bei denen wir sicher wissen, dass wir sie wahrnehmen wollen. Ein Beispiel: Wir treffen uns mit Freunden am 30.10. in Havanna. Daher war es für uns kein Problem diesen Flug zu buchen, weil ein späterer Flug nicht möglich ist!

Was muss man beachten, wenn man für eine Weltreise den Job kündigt?

Lies dazu unseren Beitrag

Weltreise und Arbeit – geht das?

Was packt ihr für Eure Weltreise ein?

Nachdem wir einen Großteil unserer Reise mit Trekking verbringen wollen und dafür auch unser komplettes Equipment am Start ist, war eine detaillierte Gewichtsplanung unseres Gepäcks eine besondere Herausforderung. Ziel war, pro Person bei ca. 17-20 Kg zu landen. Lies dazu unseren Beitrag

Die Packliste

Was macht ihr mit eurer Wohnung?

Lies dazu unsere Beiträge

Wieviel Leben passt in ein Zimmer – oder die Wohnungsauflösung
Die Qual der Wahl – Entscheidung über Wichtiges und Unwichtiges

Was passiert mit den Versicherungen und welche habt ihr neu abgeschlossen?

Das Thema Versicherungen hat uns eine ganze Weile beschäftigt, auch weil das Angebot auf dem Markt so umfassend ist. Wir haben viel gelesen, Blogs durchforstet und uns letztendlich für folgende Versicherungen entschieden:

Auslandskrankenversicherung
Das Angebot an Langzeitauslandskrankenversicherungen ist einfach riesig und auch die Empfehlungen gehen weit auseinander. Wir haben einige miteinander verglichen und uns dann für eine Allianz-Versicherung entschieden. Diese konnten wir online über STA-Travel abschließen. Uns waren dabei die Bausteine kein Selbstbehalt, verlängerbar und Versicherungsschutz in Deutschland (bei 12 Monaten Versicherungsdauer sind 6 Wochen Aufenthalt möglich) besonders wichtig. Auch von den Kosten ist es überschaubar, wir bezahlen pro Person für 12 Monate 468 Euro.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Wir haben beide eine Versicherung mit Kapitalbildung, die natürlich einen höheren monatlichen Beitrag zur Folge hat. Wir haben sie stillgelegt und für das Jahr durch eine Risiko-BU ersetzt, die uns sicherheitsbedürftigen Personen zumindest einen Teil absichert.

Krankenversicherung
Ohne monatlichen Gehaltseingang wird man automatisch von der gesetzlichen Krankenversicherung abgemeldet. Man hat dann drei Alternativen:

1. Freiwillige Krankenversicherung
2. Anwartschaft
3. Keine deutsche Krankenversicherung

Sowohl die freiwillige Krankenversicherung, als auch die Anwartschaft kosten monatlich und das nicht zu wenig. Nachdem wir das komplette Jahr im Ausland verbringen wollen und unsere Auslandskrankenversicherungen einen Besuch zu Hause ermöglicht, haben wir uns für die dritte Alternative entschieden. Wir wurden auch häufig gefragt, was passiert, wenn wir aufgrund eines Unfalls etc. zurücktransportiert werden und doch in Deutschland nicht krankenversichert sind. Diesen Punkt haben wir mit unserer Versicherung besprochen. Die Aussage war, dass aufgrund der aktuellen Gesetzeslage (Stand 09.2016), eine Versicherungspflicht in Deutschland besteht und unsere bisherige Versicherung auch verpflichtet ist uns wieder aufzunehmen. Das funktioniert dann auch rückwirkend mit der Einreise nach Deutschland und muss innerhalb von 2 Wochen beantragt werden.

Rentenversicherung
Auch bei der Rentenversicherung gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Freiwillige Rentenversicherung 2. Keine Einzahlung in die Rentenversicherung Gemäß der Broschüre „Freiwillig rentenversichert“ der Deutschen Rentenversicherung (Stand 1/2016) liegt der Mindestbeitrag 2016 bei 84,15 Euro pro Monat, was den Rentenanspruch pro Jahr Beitragszahlung um 4,35 Euro erhöht….. Die zweite Alternative ist einfacher, da man nichts zu veranlassen hat. Dadurch, dass der Arbeitgeber keine Rentenversicherung mehr überweist, wird automatisch nichts mehr in die RV eingezahlt. Wir haben uns für diese Variante entschieden. Grundsätzlich ist es eine hohe monatliche Belastung und die Auswirkung auf unsere Rente in gut 40 (oder mehr?!) Jahren ist mehr als gering. Auch kann man nicht voraussagen, wie sich durch Gesetzesänderungen der Rentenanspruch entwickelt. Wichtig war uns das Thema Erwerbsminderungsrente, da hier auch Wartezeiten erfüllt werden müssen. Wir erfüllen aber die Voraussetzungen, also alles ok. Wen diese Themen näher interessieren: hier die Links zu den aktuellen Broschüren der Deutschen Rentenversicherung:

Freiwillig Rentenversichert (1/2016)
Erwerbsminderungsrente (7/2016)

Reiserücktrittsversicherung / Abbruchversicherung
Vor allem bei diesen Versicherungen gibt es kontroverse Diskussionen ob sie wirklich wichtig sind oder nur unnötig Geld kosten. Wir haben für uns entschieden, dass unser Sicherheitsbedürfnis überwiegt. Im Fall der Fälle würden wir die Kosten für die bereits gebuchten Flüge, Autos etc. zurückerhalten, was uns dann eine neue Reise ermöglicht  Abgeschlossen haben wir die Versicherung bei der HMV für 259 Euro pro Person.